1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Tag des offenen Denkmals 08.09.2019

Bild: Dieses kleine Porzellanköpfchen fand sich auf der Ausgrabung in Zwickau an der Werdauer Straße, die wir für Sie am 08.09. zur Besichtigung öffnen.

Dieses kleine Porzellanköpfchen fand sich auf der Ausgrabung in Zwickau an der Werdauer Straße, die wir für Sie am 08.09. zur Besichtigung öffnen. 
(© Landesamt für Archäologie)

Wir laden Sie herzlich ein, am Tag des offenen Denkmals ausgwählte archäologische Ausgrabungen im Freistaat Sachsen zu besuchen. Unser Gäste bitten wir herzlich, zu ihrer eigenen Sicherheit den Hinweisen unseres Pesonals Folge zu leisten sowie abgesperrte Areale keinesfalls zu betreten. Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sind beim Grabungsbesuch zu empfehlen.

Unser Programm zum 08.09.2019 wird laufend ergänzt.


Ein Brunnen der Jungsteinzeit aus dem Tagebau Vereinigtes Schleenhain, Kreis Leipzig

Bild: Der jungsteinzeitliche Brunnen aus dem Tagebau Schleenhain wird in diesem Jahr in der Halle in Groitzsch-Großstolpen letztmalig gezeigt - seine Freilegung ist so gut wie abgeschlossen

Der jungsteinzeitliche Brunnen aus dem Tagebau Schleenhain wird in diesem Jahr in der Halle in Groitzsch-Großstolpen letztmalig gezeigt - seine Freilegung ist so gut wie abgeschlossen 
(© Landesamt für Archäologie)

Ort:
B 176 1 - Gewerbehalle direkt an der Bundesstraße
04536 Groitzsch-Großstolpen
Zeit:
von 10:00 - 15:00 Uhr - Führungen zu jeder vollen Stunde

 

Der im Jahr 2014 im Abbaufeld Peres entdeckte Brunnen datiert in das Jahr 5134 v. Chr. In diesem Jahr wurden die in ihm verbauten Hölzer geschlagen. Er zählt somit zu den ältesten Holzbauwerken Europas. In den zurückliegenden Jahren wurde dieser außergewöhnliche Fund in einer Gewerbehalle in Groitzsch schichtweise freipräpariert. In seinem Sediment fanden sich u.a. noch gut erhaltene Keramikgefäße, die mit einer dünnen Pechschicht ummantelt und einem aufwändigen Dekor aus feinen Einlagen aus Rindenbast verziert sind.

Die Untersuchungen stehen nun kurz vor dem Abschluss, und es bietet sich letztmalig die Chance, dieses über 7.000 Jahre alte Bauwerk aus nächster Nähe zu sehen. Eine Begleitausstellung in der Gewerbehalle erläutert die Epoche der Jungsteinzeit anhand von Texten, Karten und ausgewählten Funden.


Archäologisch- historische Stadtführung auf den Spuren des Alten Leipzigs

Bild: Blick auf die »Hainspitze« wärend der Ausgrabungen im Jahr 2012.

Blick auf die »Hainspitze« wärend der Ausgrabungen im Jahr 2012. 
(© Landesamt für Archäologie)

Ort:
Treffpunkt: Brühl - Ecke Hainstraße/Große Fleischergasse
04109 Leipzig Altstadt

Zeit:
10:00 - 13:00 Uhr

Die archäologischen Entdeckungen in Leipzig der zurückliegenden 25 Jahre haben wesentliche neue Erkenntnisse zur Stadtentstehung und -entwicklung erbracht. Dr. Thomas Westphalen, Abteilungsleiter im LfA-Sachsen, führt zu ehemaligen Ausgrabungsorten in der Altstadt und erläutert vor Ort die archäologischen und siedlungstopographischen Zusammenhänge. Der Rundgang endet bei den historischen Stadtmodellen im Stadtgeschichtlichen Museum im Alten Rathaus.


Archäologische Ausgrabungen am Flughafen Leipzig/Halle

Ort:
Gesnerstraße / Ecke Grenzgraben
04159 Leipzig-Lütschena, Anfahrt über Radefelder Allee
Zeit:
11:00 – 14:00 Uhr - Führungen zu jeder vollen Stunde

 

Im Umfeld des Flughafens Leipzig-Halle findet seit  dem 1. Mai 2019 im Vorfeld von Erschließungsarbeiten eine der größten Flächenausgrabungen Sachsens statt. Die gesamte Untersuchungsfläche umfasst ca. 130 ha. Derzeit laufen Ausgrabungen auf einem 12 ha großen Teilstück. Bis Ende des Jahres werden ca. 60 ha Fläche untersucht werden. Bislang wurden dort Befunde  aus dem Spätneolithikum (4.-3. Jahrtausend v. Chr.) und der späten Bronzezeit (ca. 1.000 v. Chr.) entdeckt. Am Tag des offenen Denkmals besteht die Möglichkeit, sich vor Ort die Arbeit der Archäologinnen und Archäologen erläutern zu lassen und ausgewählte Fundstücke anzuschauen.


Eine Rennofen-Batterie aus der Römischen Kaiserzeit im Tagebau Nochten (Kreis Görlitz)

Bild: Dicht an dicht liegen im Luftbild Röstgruben und Rennöfen im Grabungsschnitt.

Dicht an dicht liegen im Luftbild Röstgruben und Rennöfen im Grabungsschnitt. 
(© Landesamt für Archäologie)

Ort:
Treffpunkt an der K8476 Tiergartenstraße zwischen Weißwasser und Trebendorf, von dort begleiteter Transfer zur Ausgrabung
02959 Trebendorf

Zeit:
10:00 - 15:00 Uhr - Führungen zu jeder vollen Stunde

Ein großer Verhüttungsplatz von Raseneisenerz wird zur Zeit im Vorfeld des Tagebaus Nochten freigelegt. Um das Jahr 200 n. Chr. (Römische Kaiserzeit) wurde hier in großem Stil Eisen gewonnen – ein sehr früher »Indutriestandort« in der Oberlausitz. Wir stellen Ihnen die Befunde und Funde im Detail vor.
 


Ausgrabungen an der Werdauer Straße in Zwickau

Bild: Im Grabungsareal an der Werdauer Straße fallen die massiven Grundmauern aus dem 19. Jahrhundert ins Auge.

Im Grabungsareal an der Werdauer Straße fallen die massiven Grundmauern aus dem 19. Jahrhundert ins Auge. 
(© Landesamt für Archäologie)

Ort:
Werdauer Straße 3
08056 Zwickau

Zeit:
10:00 - 15:00 Uhr

Vor der Errichtung einer Seniorenpflegeeinrichtung finden an der Werdauer Straße in Zwickau auf ca. 1.800 m² Fläche umfangreiche Ausgrabungen statt. Neuzeitliche und mittelalterliche Befunde und Funde sind Beleg für eine wechselhafte Siedlungsgeschichte auf dem Areal nordwestlich der Altstadt. WIr stellen Ihnen vor Ort die bisherigen Grabungsergebnisse und ausgewählte Funde vor.


Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

ArchaeoMontan - Montanarchäologie in Sachsen

VirtualArch - Interreg Central Europe

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

© Landesamt für Archäologie