1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Tag des offenen Denkmals 9.9.2018

Bild: Im Vorfeld des Tagebaus Nochten, Kr. Görlitz, untersuchen die Archäologen des LfA-Sachsen eine germanische Siedlung.

Im Vorfeld des Tagebaus Nochten, Kr. Görlitz, untersuchen die Archäologen des LfA-Sachsen eine germanische Siedlung. 
(© Landesamt für Archäologie)

Wir laden Sie herzlich ein, am Tag des offenen Denkmals ausgwählte Grabungen in Sachsen zu besuchen.

Unsere Gäste bitten wir herzlich, auf unseren Grabungen zu ihrer eigenen Sicherheit den Hinweisen unseres Personals Folge zu leisten sowie abgesperrte Areale nicht zu betreten. Beim Besuch der Grabungen sind festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung erforderlich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unser Programm am 09.09.2018 wird laufend ergänzt.


Posterausstellung zu den archäologischen Grabungen am Herderhaus 2017/2018 in Freiberg, Kreis Mittelsachsen

Ort:
Herderhaus
Herderstraße/Heubnerstraße
09599 Freiberg
Zeit:
10:00 - 15:00 Uhr geöffnet

 

Die Posterausstellung fast die Funde und Befunde zusammen, die anlässlich der archäologischen Ausgrabungen des Landesamts für Archäologie Sachsen 2017/2018 am Herderhaus entdeckt wurden. Unter dem ehemaligen Parkplatz am Herderhaus hatten sich archäologische Zeugnisse vom 13. - bis ins 17. Jahrhundert erhalten. 


Archäologische Ausgrabungen am Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg, Kreis Mittelsachsen

Ort:

Am Dom 1

09599 Freiberg

Zeit:

Führungen um 11:00 Uhr und um 15:00 Uhr

 

Vor der Erweiterung des Stadt- und Bergbaumuseums finden derzeit archäologische Grabungen im Innenhof statt. Hier traten Funde und Befunde des 13. - 16. Jahrhunderts zutage. In zwei Führungen an der Grabungen werden die bisher vorliegenden Ergebnisse erläutert.


Ein Brunnen aus der Jungsteinzeit aus dem Tagebau Vereinigtes Schleenhain, Kreis Leipzig

Ort:
B176 1 - Gewerbehalle direkt an der Bundesstraße
04536 Groitzsch-Großstolpen
Zeit:
von 10:00 - 15:00 Uhr Führungen zu jeder vollen Stunde

 

Der im Jahr 2014 im Tagebauvorfeld Peres entdeckte Brunnen datiert in das Jahr 5134 v. Chr. In diesem Jahr wurden die in ihm verbauten Hölzer geschlagen. Damit gehört er zu den ältesten Holzbauwerken Europas. In einer Gewerbehalle in Großstolpen wird dieser außergewöhnliche Fund nun schichtweise freipräpariert. In seinem nassen Sediment haben sich neben gut erhaltenen Keramikgefäßen über die Jahrtausende sogar organische Materialien erhalten. Unsere Besucher erhalten hier die Gelegenheit, den Archäologinnen und Archäologen bei ihrer Arbeit über die Schultern zu schauen und sich die nicht alltäglichen Funde erklären zu lassen.

Eine Begleitausstellung informiert zugleich über die Jungsteinzeit in Sachsen und Europa sowie weitere Brunnenfunde aus dieser Epoche aus der Umgebung Leipzigs.
 


Archäologische Grabungen im Tagebauvorfeld Nochten, Kreis Görlitz

Ort
Tagebauvorfeld Nochten
Tiergartenstraße K 8476
02826 Weißwasser, Kreis Görlitz

 

Anfahrt: Von Weißwasser in Richtung Trebendorf auf der Tiergartenstraße K 8476. In großer Rechtskurve Parkmöglichkeiten (Hinweisschilder). Von dort in Begleitung zu Fuß weiter zur archäologischen Grabung.

Zeit
10:00 - 15:00 Uhr Führungen zu jeder vollen Stunde

Seit Mitte der 90er Jahre führt das Landesamt für Archäologie Sachsen in den Vorfeldern der Tagebaue Nochten und Reichwalde in der Oberlausitz großflächige Ausgrabungen durch. In Nochten wurde nun eine germanische Siedlung der Zeit nach Christi Geburt entdeckt, in der sich zahlreiche Hinweise auf handwerkliche Tätigkeiten fanden, darunter Tuchherstellung in Grubenhäusern und Eisenverhüttung.

 

 


Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie