1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2017

08.11.2017 - Freilegung eines spätmittelalterlichen Stadtturms in Görlitz

Bild

Der Geschützturm war ursprünglichder Stadtmauer vorgelagert und über eine Brücke zugänglich.
(© Landesamt für Archäologie)

Gut erhaltener Geschützturm gehörte zur früheren Stadtbefestigung

Bei Leitungsverlegungen anlässlich der Errichtung einer Sporthalle an der Hugo-Keller-Straße wurden im Sommer Teile eines historischen Stadtturms entdeckt. Fachleute des Landesamts für Archäologie Sachsen legen den Befund zurzeit frei, um seine kompletten Ausmaße dokumentieren zu können.

Der Rondell-förmige Bau am früheren Jüdenring bzw. Hälterberg war ein wahrscheinlich im späten 15. / frühen 16. Jahrhundert unmittelbar vor der Stadtmauer errichteter Geschützturm. Wegen seiner markanten Lage wurde der Turm verschiedentlich auf historischen Ansichten und Karten dargestellt. Unklar war bis vor kurzem, ob der Turm während des Abbruchs der Görlitzer Stadtbefestigung nach 1840 ebenfalls abgetragen wurde. Bei der Freilegung zeigte sich nun, dass er nahezu vollständig als eindrucksvolle Ruine und Zeugnis der Görlitzer Geschichte erhalten geblieben ist.

Bild: Der Turm ist im aufgehenden Mauerwerk gut erhalten. In der Innenseite sind die Schießscharten für die Geschütze sichtbar.

Der Turm ist im aufgehenden Mauerwerk gut erhalten. In der Innenseite sind die Schießscharten für die Geschütze sichtbar. 
(© Landesamt für Archäologie)

Die Mauern des mächtigen Turms sind feindseitig 3,40 m dick, während sie stadtseitig 1, 60 m messen. Sein Innendurchmesser beträgt neun Meter. Es ist kein Wunder, dass er die Beschießung der von Schweden besetzten Stadt durch kaiserlich-kursächsische Truppen im Jahr 1641 unbeschadet überstand.
 

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie