1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2017

09.02.2017 - Archäologie bei Minusgraden

Bild

Der größte Teil des Grabungsareals auf dem Quartier VII 1 ist untersucht. Auf der verbliebenen Flache hat das Grabungsteam ein Zelt errichtet.
(© Landesamt für Archäologie)

Grabungen im Dresdner Quartier VII 1 biegen in die Zielgraden

Auch bei derzeitigem starkem Frost gehen die archäologischen Untersuchungen hinter dem Dresdner Kulturpalast weiter, um den Zeitplan einzuhalten. Seit September 2016, laufen die Ausgrabungen auf der ca. 7000 m² großen Fläche im Quartier VII 1. Sie bilden den Abschluss der großflächigen archäologischen Maßnahmen in diesem Teil der Dresdner Altstadt.
Bis zur Zerstörung im Februar 1945 war auch dieses Altstadtquartier ein dicht bebautes Wohnviertel. An der Schlossstraße, Ecke Sporergasse stand das sogenannte »Fürstliche Haus«, das Ende des 15. / Anfang des 16. Jahrhunderts erbaut wurde. Es war für seinen Erker bekannt, der ein Relief des Kurfürsten Christian II und seiner Frau Hedwig trug. Daran anschließend erstreckte sich bis zur Schössergasse das »Cäsarsche Haus«, ein stattlicher spätbarocker Wohnbau, der im Jahr 1781 errichtet wurde.

 

Bild: Innen herrschen angenehmere Temperaturen, bei denen die Dokumentationsarbeiten weitergehen

Innen herrschen angenehmere Temperaturen, bei denen die Dokumentationsarbeiten weitergehen 
(© Landesamt für Archäologie)

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie