1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2016

04.07.2016 - Hortfund aus der Sächsischen Schweiz wächst auf 1494 Münzen

Bild

Ein kleiner Ausschnitt aus dem fast 1500 Münzen umfassenden Hort.
(© Landesamt für Archäologie)


Anfang Mai hatten zwei Bergsteiger aus Franken im Elbsandsteingebirge durch Zufall  eine große Anzahl Silbermünzen entdeckt und umgehend der Polizei gemeldet.

Nachdem die Fundstelle durch Mitarbeiter des LfA akribisch untersucht worden war und nach vorsichtiger Freilegung von Sedimenten, liegt die Anzahl der Silbermünzen nun bei 1494. Damit ist er der zahlenmäßig größte, bekannte Münzfund aus dieser Epoche in Sachsen. Die Stücke datieren in einen Zeitraum zwischen 1693 und 1817 und müssen demnach in der Zeit nach den Napoleonischen Kriegen und dem Wiener Kongress verborgen worden sein.Genauere Analysen ergaben, dass 164 Stücke aus dem Hort organische Reste aufweisen, die auf die ursprüngliche Aufbewahrung in Stoffbeuteln o.ä. hinweisen könnten.

Im nächsten Schritt werden nun Numismatiker des Dresdner Münzkabinetts jede einzelne Münze genau bestimmen.

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie