1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2015

22.10.2015 - Archäologie zu Füßen der Rochlitzer Kunigundenkirche

Bild

Blick aus einem der Keller zur Kirche St. Kunigunde in Rochlitz.
(© Landesamt für Archäologie)

Seit Anfang Oktober begleitet das Landesamt für Archäologie die Abbrucharbeiten zweier Barocker Gebäude in der Rochlitzer Altstadt.

Die Archäologen konnten dabei, neben zwei bekannten Kellergewölben, auch einen dritten, bislang unbekannten Keller dokumentieren. Er datiert wahrscheinlich in das Mittelalter. Spannend ist zudem die Ausrichtung der Keller. Sie weisen auf eine ältere Bebauung des Areals hin. In dieser Phase scheinen die Giebel der Häuser zur Straße orientiert gewesen zu sein. Die heutige Bebauung und auch die nun abgebrochenen Häuser zeigen jedoch ausnahmslos eine traufseitige Ausrichtung zur Straße.
Bis Mitte November werden die Untersuchungen vor Ort laufen. Danach werden die Keller abgebrochen und verfüllt. Der mittelalterliche Keller wird jedoch erhalten. Bei zukünftigen Nutzungs- oder Bebauungsplänen der Parzelle wird das Landesamt für Archäologie erneut involviert sein.

Bild: Die bekannten Kellergewölbe (l., m.) und der unbekannte mittelalterliche Keller (r.) während der archäologischen Dokumentation.

Die bekannten Kellergewölbe (l., m.) und der unbekannte mittelalterliche Keller (r.) während der archäologischen Dokumentation. 
(© Landesamt für Archäologie)

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie