1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2015

08.07.2015 - Kulturgüterschutz und erneuerbare Energiegewinnung

Bild

Die Tagungsbroschüre wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Verbindung mit der Kommission für Landwirtschaft und Forsten im Verband der Landesarchäologen e. V., mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und dem Landesamt für Archäologie Sachsen herausgegeben
(© Landesamt für Archäologie)

Broschüre »Energiewende und Archäologie« zeigt Standpunkte und Handlungsoptionen auf

Die Energiewende geht am Archiv im Boden nicht spurlos vorüber: Kilometerlange unterirdische Leitungstrassen kreuzen archäologische Fundstellen von der Steinzeit bis ins Mittelalter, Wind- und Solarparks verändern historische Kulturlandschaften. Hinzu kommt, dass die Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen zu einer Intensivierung der Landwirtschaft führt und der verstärkte Anbau von Energiepflanzen, wie Mais und Raps, sich auf Fruchtfolgen und das Bodengefüge auswirkt. Vor diesem Hintergrund stehen sowohl Denkmalpfleger und Archäologen als auch Planer und Netzbetreiber vor der Herausforderung, die Auswirkungen ihrer Arbeit auf das archäologische Erbe umfassend zu berücksichtigen.

Die jetzt erschienene Broschüre »Energiewende und Archäologie« fasst auf breiter Basis Expertenpositionen zusammen und gibt Impulse für das Nebeneinander von Bewahrung und Wandel. Sie ist entstanden als Tagungsband einer gleichlautenden Fachveranstaltung des Landesamtes für Archäologie Sachsen, dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege sowie dem Verband der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland e. V. Die Tagung wurde inhaltlich und finanziell unterstützt durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Sie fand im November 2013 im Zentrum für Umweltkommunikation der DBU in Osnabrück statt. Gemeinsam diskutierten Archäologen der staatlichen und kommunalen Denkmalpflege, von Grabungsfirmen und Forschungseinrichtungen sowie Vertreter von Planungs-, Naturschutz- und Denkmalschutzbehörden mit Kulturlandschaftsexperten aus Universitäten, Umweltverbänden und Planungsbüros sowie mit den Akteuren der Energiewende (Netzbetreiber, Energieversorgungsunternehmen) über die Herausforderungen, vor welche die Energiewende die Archäologie stellt.

Mit der nun verfügbaren Tagungsbroschüre erhält das archäologische Erbe zum ersten Mal eine Stimme in der Diskussion zur Energiewende. Zahlreiche Praxisbeispiele aus allen Teilen des Bundesgebietes ermöglichen es den beteiligten Akteuren, archäologische Denkmäler in ihre komplexen Entscheidungsprozesse einzubeziehen. Darüber hinaus werden konkrete Anregungen für eine konsens-orientierte Zusammenarbeit vermittelt. »Die Broschüre veranschaulicht die vielfältigen Fragestellungen, die sich im Kontext aus Energiewende und archäologischer Denkmalpflege ergeben. Sie richtet sich nicht nur an Archäologen und Denkmalpfleger, sondern will vor allem auch einen Beitrag leisten, die sich aus der Energiewende für die archäologische Denkmalpflege ergebenen Herausforderungen über die Archäologischen Landesämter hinaus in die Ebene der Entscheidungsträger zu transportieren«, so Dr. Paul Bellendorf, Leiter des Fachreferats Umwelt und Kulturgüter der DBU.

Die Tagungsbroschüre wird von der DBU in Verbindung mit der Kommission für Landwirtschaft und Forsten im Verband der Landesarchäologen e. V., mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege und dem Landesamt für Archäologie Sachsen herausgegeben. Sie kann gegen Portokosten bei den genannten Einrichtungen bezogen werden.

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie