1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2014

07.05.2014 - Ausgrabungen im Dresdner Quartier VI gehen zu Ende

Bild

Abteilungsleiter Dr. Thomas Westphalen erklärt Medienvertretern die Brandspuren im Quartier VI
(© Landesamt für Archäologie)

Feuersbrunst am Dresdner Neumarkt

Auch im Mittelalter scheint Dresden von einer Brandkatastrophe heimgesucht worden zu sein. Bei den archäologischen Untersuchungen im Quartier VI am Dresdner Neumarkt wurden Reste eines vollständig niedergebrannten Hauses entdeckt, die in das 13. Jahrhundert datieren. Der Erdkeller eines Gebäudes aus dieser Zeit hat sich im Untergrund erhalten und zeigt deutliche Spuren eines starken Brandes, der die Holzverschalung und den darüber stehenden Holzbau vollständig vernichtete. Die Maße von 5 x 4 m lassen auf ein für damalige Verhältnisse großes Gebäude schließen. Unter der enormen Hitzeentwicklung verziegelte der Lehm des Kellerbodens färbte sich rot. Auch die dicken Schwellbalken, die zur Befestigung der Holzverschalung dienten, verkohlten, doch blieben in ihrem Innern die Wachstumsringe erhalten. Sie können nun dazu dienen, das Alter des Holzhauses genauer einzugrenzen.
Schon bei den Grabungen auf dem Altmarkt waren die Archäologen auf ganz ähnliche Brandspuren gestoßen. Die neue Entdeckung nährt nun den Verdacht, dass eine Feuersbrunst große Teile des mittelalterlichen Dresdens in Schutt und Asche legte. Nach Ende der Grabungen Mitte Mai, wird genauer untersucht, ob die Grabungsbefunde vom Neumarkt zeitlich mit denen vom Altmarkt übereinstimmen.

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie