1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2012

20.08.2012 - Siedlungsstruktur und Kulturwandel in der Bandkeramik

Bild

Das Beiheft 25 der Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege
(© Landesamt für Archäologie)

Neuerscheinung in unserer Publikationsreihe

Regina Smolnik (Hrsg.), Siedlungsstruktur und Kulturwandel in der Bandkeramik. Beiträge der internationalen Tagung »Neue Fragen zur Bandkeramik oder alles beim Alten?!« Leipzig, 23. bis 24. September 2010, Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege, Beiheft 25., 356 Seiten, 34 Beiträge mit zahlreichen Abbildungen, 21 x 28 cm, broschiert, (Dresden 2012) – ISBN 978-3-943770-03-2 / € 34,50

Die Bandkeramik gilt als eine der am besten erforschten prähistorischen Epochen. Unter dem Motto »Neue Fragen zur Bandkeramik oder alles beim Alten?!« erörterten die Teilnehmer einer internationalen Tagung in Leipzig neueste Ergebnisse und Perspektiven der Bandkeramikforschung in Europa. Dieser Band vereint 34 der dort präsentierten Beiträge. Neben der Vorstellung einzelner Fundplätze und -regionen, darunter Eythra und Dresden-Prohlis in Sachsen, werden verschiedene Modelle zur Struktur der Siedlungen sowie Fragen kultureller Umbrüche im Frühneolithikum diskutiert.

Den Band können Sie direkt im Landesamt für Archäologie oder im Buchhandel bestellen.

Download Inhaltsverzeichnis

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie