1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2012

10.07.2012 - Neuerscheinung: »Ausgrabungen in Sachsen 3« Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege, Beiheft 24, 2012

Bild

»Ausgrabungen in Sachsen 3« Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege, Beiheft 24, 2012.
(© Landesamt für Archäologie)

Band Nr. 3 der Beihefte zu den Arbeits- und Forschungsberichten in der Reihe »Ausgrabungen in Sachsen« ist soeben erschienen.

Die dritte Ausgabe der »Ausgrabungen in Sachsen« repräsentiert einen Querschnitt der aktuellen archäologischen Forschungen im Freistaat. In 40 Beiträgen werden Fundstellen aus allen Epochen der Ur- und Frühgeschichte vorgestellt, vom mesolithischen Fundplatz im Tagebau Reichwalde über früheisenzeitliche Siedlungsreste bei Mehderitzsch bis hin zum mittelalterlichen Mühlgraben in Penig und zur frühneuzeitlichen Keramik aus Bad Muskau. Hinzu kommen interessante Informationen zum Airborne-Laserscanning, zur Archäobotanik und zur Anthropologie.

Ausgrabungen in Sachsen 3, Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege, Beiheft 24. 236 Seiten, 40 Beiträge mit zahlreichen farbigen Abbildungen, 21 x 28 cm, broschiert, (Dresden 2012) – ISBN 978-3-943770-01-8 / € 24,50

Den Band können Sie direkt im Landesamt für Archäologie oder im Buchhandel bestellen.

»Ausgrabungen in Sachsen 3« Inhaltsverzeichnis Download

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie