1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Digitale Geländemodelle

Bild: Ein Hügelgräberfeld

Ein Hügelgräberfeld 
(© GeoSN)

Aus dem Relief einer Landschaft lassen sich vielfältige Rückschlüsse auf archäologische Sachverhalte ziehen. Zum Beispiel lassen sich Hohlwege oder Hügelgräber im Gelände mit bloßem Auge erkennen.

Mit Hilfe hochauflösender digitaler Geländemodelle lässt sich ein Teil der archäologischen Vor-Ort-Prospektion schon am Schreibtisch bzw. Computer erledigen. Dies ermöglicht es uns, weit größere Regionen als bisher zu untersuchen. Außerdem werden durch die Klassifikation (Bodenpunkte) v.a. in bewaldeten Gebieten archäologische Strukturen sichtbar, die im Gelände durch Bewuchs verborgen und damit schwer erkennbar sind. Die Airborne Laserscans bilden damit eine neue, erfolgversprechende Facette der archäologischen Erkundung. Einige Beispiele sollen dies verdeutlichen.
 


Bild: Burgberg Lastau

Burgberg Lastau 
(© GeoSN)

Bild: Befestigte Anlage Göhrisch

Befestigte Anlage Göhrisch 
(© GeoSN)

Bild: Archäologisches Denkmal: Greifensteine, Darstellung als 3D-Modell

Archäologisches Denkmal: Greifensteine, Darstellung als 3D-Modell 
(© GeoSN)

Weitere Beispiele betreffen den Verlauf der Via Regia. Hier wurden neben historischen Daten (Sächsische Meilenblätter) auch die digitalen Orthofotos und das digitale Geländemodell des GeoSN ausgewertet. 
Bild: Via regia, Poststraße Kamenz – Bautzen, nördlich Panschwitz

Via regia, Poststraße Kamenz – Bautzen, nördlich Panschwitz 
(© GeoSN)

  • Ausschnitte und Gestaltung © Landesamt für Archäologie Dresden
  • Meilenblatt © Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Bearbeitung und Veröffentlichung als Geodatendienst: HTW Dresden
  • Darstellungen auf Grundlage von DGM2, DOP, CIR  © Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) 

Weitere Informationen zum Download (in Englisch) – siehe rechts oben.  

 

R. Göldner, Januar 2012


Marginalspalte

More Details

Preparing Billions of Points for Archaeological Use

Using Remote Sensing Data to Prospect the Via Regia

© Landesamt für Archäologie