1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2011

13.09.2011 - Ein authentischer Ort der Reformation

Bild

Die Ruine des Konventshauses des ehemaligen Klosters Nimbschen, im Vordergrund die freigelegte Fundamentmauer
(© Landesamt für Archäologie)

Grünfläche vor Kloster Nimbschen bei Grimma wird wiederhergestellt

Einer der authentischen Orte der Reformation in Sachsen ist Nimbschen. Nach erster Gründung 1243 bei Torgau wurde das Nonnenkloster Marienthron um 1250 nach Grimma verlegt, von wo aus es bis 1291 an den heutigen, südlich der Stadt Grimma gelegenen Ort verlegt wurde.  Die Flucht von neun Nonnen aus dem Kloster im Jahr 1523, darunter Katharina von Bora, die spätere Ehefrau Martin Luthers, gehört zu den bekannten Ereignissen aus der Endphase der Nonnengemeinschaft und zu einer des an Episoden reichen Reformationsgeschehens. 1536 wurde das Kloster endgültig aufgelöst, der Wirtschaftsbetrieb fortgeführt. In den folgenden Jahrhunderten verschwanden die Klausurgebäude bis auf die Ruine des östlichen Konventsgebäudes vollständig. 2017 soll die heute gesichtslose Grünfläche zum Lutherjahr wiederhergestellt werden. Derzeit finden Sondagen statt, die den Nachweis von Klosterfundamenten zum Ziel haben.

Dr. Thomas Westphalen

Leiter der Abteilung II - Archäologische Denkmalpflege, Stadtkernarchäologie: Bautzen, Dresden, Görlitz, Leipzig, Meißen, Pirna, Zittau

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie