1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2011

27.07.2011 - Grabungen nach Kupfersaigerhütte im Chemnitzer Stadtpark gehen zu Ende

Bild

Studierende des Instituts für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) der TU Bergakademie Freiberg dokumentieren in 4,5 m Tiefe die Grabungsbefunde.
(© Landesamt für Archäologie)

Hinweise auf frühere Metallverarbeitung auf dem Areal verdichten sich

Beim heutigen Medientermin auf der Grabung im Chemnitzer Stadtpark an der Beckerstraße stellten  Prof. Dr. Helmuth Albrecht vom Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte (IWTG) der TU Bergakademie Freiberg  und Dr. Christiane Hemker, Projektleiterin Montanarchäologie des Landesamtes für Archäologie,die Resultate der Suche nach der dort vermuteten Saigerhütte vor. Die gemeinsam vom  Landesamt  und dem  IWTG durchgeführten Untersuchungen dauerten vom 18.7. – 29.7.

Die Chemnitzer Saigerhütte, in der etwa zwischen 1470 und 1560 aus kupferhaltigen Erzen Kupfer und Silber erschmolzen wurde, ist bislang nur in schriftlichen Quellen sowie durch eine Darstellung auf einer Karte aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts belegt. Bereits im Jahr 1972 waren im Stadtpark beim Bau eines Abwassersammlers Schlacken, Holzkohle und Mauerreste gefunden worden. 2009 waren geophysikalische Messungen auf dem Areal durchgeführt worden, die Hinweise auf archäologische Befunde lieferten.

Prof. Albrecht und Dr. Hemker zeigten sich zufrieden mit den Resultaten der Ausgrabung, wenn auch keine genaue Lokalisierung der Hütte gelang. In 4,50 m Tiefe wurde jedoch ein Wassergraben angetroffen, welcher der Versorgung der Hütte und eines Hammerwerks gedient haben muss. In der Verfüllung des Grabens fanden sich u. a. Schlackereste, das stärkste Indiz für Schmelzvorgänge in diesem Bereich. Keramikreste aus dem Befund deuten in das späte Mittelalter. Studierende am IWTG nahmen an der Grabung teil und dokumentierten die Funde und Befunde unter Leitung einer Grabungstechnikerin des LfA.

Bild: Prof. Dr. Helmuth Albrecht (mit rotem Helm) und Dr. Christiane Hemker erläutern den Medienvertretern die Grabungsergebnisse.

Prof. Dr. Helmuth Albrecht (mit rotem Helm) und Dr. Christiane Hemker erläutern den Medienvertretern die Grabungsergebnisse. 
(© Landesamt für Archäologie)

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie