1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2010

21.10.2010 - »Funde, die es nicht geben dürfte« werden ab heute im Japanischen Palais gezeigt

Bild

Besonderes Interesse bei den Besuchern fand der »Forschertisch«
(© Landesamt für Archäologie)

Ausstellungseröffnung im Landesmuseum für Vorgeschichte

180 geladene Besucher kamen am Donnerstag zur Eröffnung der Ausstellung ins Japanische Palais. Das Landesmuseum für Vorgeschichte zeigt seit heute in der Ausstellung »Funde, die es nicht geben dürfte. Brunnen der Jungsteinzeit in Sachsen« Fundstücke, welche aus 7000 Jahre alten jungsteinzeitlichen Brunnen geborgen wurden. Europaweit existieren lediglich 18 solcher Brunnenanlagen, 6 davon in Sachsen. Waren aus jener Zeit bisher fast nur Werkzeuge aus Stein oder Scherben von Gefäßen erhalten, ermöglichte das feuchte, durch Sedimentschichten abgeschlossene, konservierende Klima des Brunnens auch den Erhalt von organischem Material, wie Knochen, Insekten und Pflanzenteile. 15 solcher Gegenstände werden in der Ausstellung gezeigt, darunter auch ein steinzeitliches Froschskelett. Die Ausstellung ist bis 27. Februar 2010 geöffnet.

Bild: Der »Zeitturm« versinnbildlicht die 7500 Jahre von heute bis zur Jungsteinzeit: Jedes Blatt repräsentiert ein Jahr.

Der »Zeitturm« versinnbildlicht die 7500 Jahre von heute bis zur Jungsteinzeit: Jedes Blatt repräsentiert ein Jahr. 
(© Landesamt für Archäologie)

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie