1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2010

12.08.2010 - Soeben erschienen: Andreas Büttner, Kleine und Große Brüdergasse in Dresden

Bild

Band 55 in der Reihe »Veröfentlichungen des Landesamtes für Archäologie mit Landesmuseum für Vorgchichte«.
(© Landesamt für Archäologie)

Die Ausgrabungen an der Kleinen und Großen Brüdergasse in Dresden bildeten die erste großflächige stadtarchäologische Untersuchung in der Landeshauptstadt nach der Novellierung des sächsischen Denkmalschutzgesetzes im Jahre 1993.

Im Rahmen seiner Dissertation wertete der Autor das umfangreiche Material der Grabung aus und ordnete es in den historischen Kontext der frühen Stadtentwicklung Dresdens ein. Den Schwerpunkt der Arbeit bilden die bauliche Entwicklung des Quartiers und eine detaillierte Analyse des Keramikfundstoffs mit dem Ergebnis einer paradigmatischen Chronologie der Gefäßkeramik, die weit über das Stadtgebiet von Dresden hinausreicht.

Andreas Büttner, Kleine und Große Brüdergasse in Dresden – Archäologie
eines bürgerlichen Stadtquartiers vom ausgehenden 12. bis ins späte 18. Jahrhundert
Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie mit Landesmuseum für Vorgeschichte,
Band 55. 404 Seiten mit 77 Abbildungen und 7 Beilagen, 21,5 x 30 cm,
gebunden (Dresden 2010) – ISBN 978-3-910008-90-8 / € 65,–

    Marginalspalte

    Ausstellungen

    Bild: smac Logo

    Sachsens Schaufenster der Archäologie

    Kooperationsprogramm SN - CZ

    Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

    Bild: Logo Archaeomontan

    ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

    VirtualArch

    Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

    Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

    Mitglied von DRESDEN-concept

    Bild: Logo von Dresden Concept

    Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

    LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

    Bild: Biehla

    Download der Informationen zum Projekt

    © Landesamt für Archäologie