1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2010

13.07.2010 - Folgen des Tornados vom Pfingstmontag

Bild

Umgestürzte Bäume haben zu Schäden an der bronzezeitlichen Befestigung bei Seifersdorf geführt.
(© Landesamt für Archäologie)

Sturmschäden betreffen auch Bodendenkmäler

Am Nachmittag des 24. Mai verursachte ein Tornado in Sachsen große Schäden an Gebäuden und Wäldern. Besonders schwer betroffen war die Gemeinde Kleinthiemig bei Großenhain, Kr. Meißen.
Sturmschäden entstanden aber auch dort, wo man sie nicht erwarten würde. Unter diesem verwüsteten Waldstück befindet sich kaum sichtbar ein archäologisches Denkmal. Wenig südlich von Seifersdorf, Kr. Bautzen, am tiefen Einschnitt des Rödertals, liegen die Reste einer Burgwallanlage der Lausitzer Kultur (ca. 1200 v. Chr.). Die Befestigung in Spornlage besaß einst stattliche Ausmaße. Ein Teil eines Abschnittswalls ist noch heute auf 30 m Länge und bis zu 5 m Höhe gut erhalten. An der Anlage entstanden durch vom Tornado umgeworfene Bäume und ausgerissene Wurzelteller Schäden, die in ihren vollen Ausmaßen noch nicht erfasst werden konnten.

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie