1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2009

19.10.2009 - Workshop »Kulturlandschaft nördliche Oberlausitz – Vergangenheit und Zukunft«

Bild

Die Workshop-Teilnehmer im Kommunikations- und Naturschutzzentrum Weißwasser von Vattenfall Europe.
(© Landesamt für Archäologie)

Interdisziplinärer workshop zur Rekonstruktion der Landschaftsentwicklung in der nördlichen Oberlausitz

Der  Workshop »Kulturlandschaft nördliche Oberlausitz – Vergangenheit und Zukunft« bot einen Überblick über die im Landesamt für Archäologie laufenden geoarchäologischen Arbeiten auf dem Gebiet der Landschaftsrekonstruktion sowie die Ergebnisse abgeschlossener Untersuchungen. Ziel war die Suche nach Schnittstellen mit aktuellen Arbeiten und Forschungsinteressen anderer, in dieser Region arbeitenden Institutionen sowie die Abklärung von Kooperations-möglichkeiten auf den verschiedenen Arbeitsfeldern der Landschaftsforschung.
Für den Workshop hatte Vattenfall Europe die Tagungsäumlichkeiten im Kommunikations- und Naturschutzzentrum Weißwasser (KNW) zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an den Workshop nahmen die interessierten Teilnehmer die Gelegenheit wahr, im Tagebauvorfeld ein vom Landesamt für Archäologie freigelegtes geologisches Profil zu diskutieren.

Bild: Freigelegtes geologisches Profil im Tagebauvorfeld.

Freigelegtes geologisches Profil im Tagebauvorfeld. 
(© Landesamt für Archäologie)

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie