1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2008

14.09.2008 - Tag des offenen Denkmals

Bild

Der leitende Archäologe Rengert Elburg (oben Mitte) erklärt die Ausgrabung des neolithischen Brunnens aus der Blockbergung vom Flughafen Leipzig/Halle.
(© Landesamt für Archäologie)

Große Resonanz auf den Tag des offenen Denkmals beim Landesamt für Archäologie Sachsen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesamtes erläuterten heute auf Ausgrabungen, Wanderungen zu archäologischen Denkmälern und in Ausstellungen die Arbeit der sächsischen Archäologie. Dabei wurden über 2000 Besucherinnen und Besucher gezählt. Auch die Zentrale in Dresden Klotzsche war geöffnet und bot Interessenten einen Blick hinter die Kulissen des Landesamtes. Neben dem archäologischen Archiv Sachsen fand hier der steinzeitliche Holz-Brunnen vom Flughafen Leipzig/Halle besondere Resonanz. Der Brunnen ist eines der ältesten Holzbauwerke Europas und wird derzeit aus einem 90 Tonnen schweren Erdblock freigelegt.
Auch die Ausgrabungen in der Dresdner Scheffelstraße und am Brühl in Leipzig stießen auf großes Interesse der Bürgerinnen und Bürger. In der Alten Nikolaischule zu Leipzig wurde heute zudem eine Sonderausstellung über die Resultate der Leipziger Stadtarchäologie der letzten Jahre eröffent. Diese zusammen mit der Kulturstiftung Leipzig organisierte Ausstellung ist noch bis zum 18.1.2009 zu sehen.

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie