1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2008

13.08.2008 - Erste Resultate der Grabung Leipzig Brühl vorgestellt

Bild

Mag. Peter Hiptmair (li.) erläutert die Grabungsultate.
(© Landesamt für Archäologie)

Pressevertreter besuchten derzeit größte sächsische Innenstadtgrabung

Drei Wochen nach Grabungsbeginn konnten die Archäologen am Brühl in Leipzig erste Resultate vorlegen. Mag. Peter Hiptmair, der örtliche Grabungsleiter, führte die Besucher über die Grabung. Nur wenig unter dem heutigen Straßenniveau kamen Grundmauern und Keller der ehemaligen Bebauung zum Vorschein. In den Erdschichten wurde ein breites Spektrum an Funden angetroffen, das vom 20. Jahrhundert bis in das Mittelalter zurückreicht. Als Glücksfall erwies sich ein gut erhaltenes Erdprofil mit zahlreichen aufplanierten Kulturschichten, aus dem sich der Beginn der Siedlungsaktivitäten in das 13. Jahrhundert ableiten lasssen. Eine genaue Einordnung wird in der Nachbearbeitung möglich sein.

Referatsleiterin Dr. Christiane Hemker begrüßte auf der Grabung auch Vertreter des Investors »mfi Management für Immobilien AG«, der auf dem Gelände ein Einkaufszentrum - die »Höfe am Brühl« - errichten wird. Herr Klaus-Martin Callhoff,  Bereichsleiter Projektentwicklung von mfi erläuterte das Bauvorhaben. Herr Hermann Leistner, Pressesprecher des Arbeitsamtes Leipzig unterstrich die gute Zusammenarbeit mit dem LfA in diesem Projekt.

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie