1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Archiv 2008

06.06.2008 - Neuerscheinung: Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege, Band 48/49, 2006/2007

Bild

AFD 48/49, 2006/2007
(© Landesamt für Archäologie)

Der aktuelle Doppelband der Arbeits- und Forschungsberichte zeigt mit Studienabschlussarbeiten aus den Bereichen Prähistorische Archäologie, Geowissenschaften, Restaurierung und Pädagogik ein breites interdisziplinäres Spektrum.

Dazu kommen Vorlagen von aktuellen Ausgrabungen in Sachsen, deren zeitlicher Bogen von einem früheisenzeitlichen Gräberfeld aus dem Südraum von Leipzig zu den Ausgrabungen auf dem Dresdner Neumarkt bis hin zur Veröffentlichung eines frühneuzeitlichen Goldmünzenfund aus Leipzig gespannt ist. Ein forschungsgeschichtlicher Beitrag befasst sich mit der Tätigkeit von Kurt Tackenberg an der Universität Leipzig in den 1930er Jahren. Das Titelthema ist einer Methode gewidmet, die in den kommenden Jahren die archäologische Arbeit revolutionieren wird: die 3D-Funddokumation mit Hilfe von raumdatenerfassenden Scannern.

Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege, Band 48/49, 2006/2007. 416 Seiten, 16 Beiträge mit zahlreichen Textabbildungen, 21,5 x 30 cm, gebunden. ISBN 978-3-910008-83-0 / € 90,–
Den Band können Sie direkt beim Landesamt für Archäologie oder im Buchhandel bestellen.

 

AFD 48/49 Inhaltsverzeichnis Download

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie