1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Portalbanner Landesamt für Archäologie
Inhalt

Archäologie in Sachsen

Auf diesen Seiten informieren wir Sie über die Aktivitäten des Landesamtes für Archäologie Sachsen. Neben seinen behördlichen Funktionen bei Dokumentation, Präsentation und Schutz archäologischer Denkmale nimmt das Landesamt als anerkannte außeruniversitäre Forschungseinrichtung ein breites Spektrum an Projekten und Kooperationen im Fachgebiet und darüber hinaus wahr. Wissenschaftler des In- und Auslandes haben für ihre Arbeiten Zugriff auf das umfangreiche Archäologische Archiv Sachsen mit über 20 Millionen registrierten Fundobjekten. Die Präsenz-Bibliothek unseres Hauses steht Fachleuten wie Laien offen.

 

Folgen Sie uns auf Facebook  

 

   


Bild: Die seltene Trichterkopf-Tonpfeife war offensichtlich in regem Gebrauch.

11.12.2018 - Eine neue Fundmeldung aus dem Raum Zittau

Außergewöhnliche Trichterkopf-Tonpfeife als Zufallsfund.

Bild: Lage der Grabungsareale (blau) vor der Stadt (C-36) und im Stadtkern (C-33) auf dem Berliner Meilenblatt von um 1800. Berliner Meilenblätter: [WMS] HTW Dresden.

11.12.2018 - Neue Chemnitzer Stadtkerngrabungen

In der Chemnitzer Innenstadt werden wieder große Flächen archäologisch untersucht.

Bild: Die Grabungsleiterin Petra Schug erläutert ihre Arbeit.

07.12.2018 - Rege Beteiligung bei den Führungen über die Grabung C-33 am Chemnitzer Getreidemarkt

Marginalspalte

Ausstellungen

Bild: smac Logo

Sachsens Schaufenster der Archäologie

Kooperationsprogramm SN - CZ

Bild: EU Logo mit Verweis auf die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Bild: Logo Archaeomontan

ArchaeoMontan 2018 - Mittelalterlicher Bergbau in Sachsen und Böhmen

VirtualArch

Bild: Interreg Central Europe VirtualArch

Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Mitglied von DRESDEN-concept

Bild: Logo von Dresden Concept

Archäologische Denkmale im Projekt PEGASUS

LfA unterstützt das Programm »Pegasus – Schulen adoptieren Denkmale«

Bild: Biehla

Download der Informationen zum Projekt

© Landesamt für Archäologie